Industrieböden

  • Estrichböden mit Hartstoffeinstreuung bzw. Hartstoffschicht werden fast ausschließlich in Industriegebäuden und Gewerbebetrieben eingebaut. Die Oberfläche ist direkt nutzbar und für sehr hohe Belastungen geeignet. Die verschiedenen Pigmentierungen der Hartstoffe verleihen den Industrieböden unterschiedliche Farbtöne. Bei diesem System werden die Hartstoffpartikel mit rotierenden Glättscheiben direkt in den Estrich eingearbeitet. Dadurch wird eine optimale Bindung zwischen Estrich und Schutzschicht erreicht. Die richtige Vorbehandlung des vorhandenen Untergrundes ist hierbei besonders wichtig, um ein Abscheren der Hartstoffschicht vom Untergrund zu vermeiden. Es können Böden mit einer glatten oder rauen Oberfläche hergestellt werden. Diese Böden, mit einer Einbauhöhe von ca. 30 mm, können als fertige Endbeläge genutzt oder zusätzlich versiegelt (Link Versiegelung) bzw. imprägniert (Link Imprägnierungen) werden, um spezielle Anforderungen an die Optik bzw. die Staubfreiheit des Bodens zu erfüllen.

  • Bei den Kunstharz-Systemen muss grundsätzlich zwischen dem Kunstharz-Estrich und den Kunstharz-Beschichtungen unterschieden werden. Der Kunstharz-Estrich ist eine Mischung aus Reaktionsharzen und Quarzsand – bei den Kunstharz-Beschichtungen handelt es sich um Spachtelmassen auf der Basis von Epoxidharz, Polyurethan oder PMMA. Kunstharz-Beschichtungen werden in mehreren Arbeitsschritten mit einer Einbauhöhe von nur 2-5 mm auf den vorhandenen Untergrund aufgebracht. Der hochfeste Belag eignet sich hervorragend für die Sanierung schräger Flächen, z.B. Böden mit Gefälle, Rampen sowie Treppen. Diese dampf- und diffusionsoffenen Kunstharz-Beschichtungen sind feuchtigkeits- und witterungsbeständig und können in verschiedenen Farben sowohl im Innen- als auch im Außenbereich sehr vielseitig eingesetzt werden.

  • Zementgebundene Beschichtungen werden zur Herstellung von industriellen und gewerblichen Nutzbelägen eingesetzt. Unter Berücksichtigung der räumlichen Gegebenheiten kommen entweder selbstverlaufende oder gespachtelte Beschichtungen zu Anwendung. Zementgebundene, selbstverlaufende Beschichtungen können bis zu einer Schichtstärke von maximal 10 mm verarbeitet werden. Damit ist dieses System ideal geeignet für die Renovierung und Sanierung von waagerechten Flächen, die geringe Toleranzen in der Höhe aufweisen. Dieser fertige Nutzbelag ist trotz seiner geringen Schichtstärke äußerst belastbar und verschleißfest und wird im gewerblichen und industriellen Bereich sehr vielseitig eingesetzt. Die fertige Nutzschicht kann in verschiedenen Farbtönen ausgeführt werden und beeindruckt neben der hohen Belastbarkeit auch durch eine ansprechende Optik. Mit den zementgebundenen, gespachtelten Beschichtungen können Nutzbeläge mit einer Schichtstärke ab 1 mm hergestellt werden. Sie werden bei Böden mit Gefälle (z.B. Treppen oder Rampen) eingesetzt. Sie erfüllen besonders hohe Anforderungen an die Trittsicherheit und besitzen ansonsten die gleichen Eigenschaften wie die selbstverlaufenden Beschichtungen.

  • Der RHEORAPID®-Industrieboden ist ein schwind- und spannungsfreier Nutzestrich, der sich ideal für Einbauhöhen ab 25 mm eignet. Dieses System wird überwiegend als Unterlagsestrich eingesetzt, um anschließend sehr schnell eine Beschichtung oder einen Bodenbelag aufzubringen. Er kann mit entsprechender Versiegelung auch als fertiger Endbelag genutzt werden. Dieser Industrieboden bietet eine hohe Festigkeit und ist aufgrund seiner Feuchte- und Witterungsbeständigkeit sowohl im Innen- als auch im Außenbereich einsetzbar. Durch das schnelle Aushärten kann das RHEORAPID®-Schnellestrich-System für Bodensanierungen in kürzester Zeit (z.B. übers Wochenende) verwendet werden. Bei einer Nutzung als Unterlagsestrich sowie bei Anwendungen im Außenbereich ist der RHEORAPID®-Industrieboden das ideale System.

  • Der RHEORAPID®-Industrieboden ist ein schwind- und spannungsfreier Nutzestrich, der sich ideal für Einbauhöhen ab 25 mm eignet. Dieses System wird überwiegend als Unterlagsestrich eingesetzt, um anschließend sehr schnell eine Beschichtung oder einen Bodenbelag aufzubringen. Er kann mit entsprechender Versiegelung auch als fertiger Endbelag genutzt werden. Dieser Industrieboden bietet eine hohe Festigkeit und ist aufgrund seiner Feuchte- und Witterungsbeständigkeit sowohl im Innen- als auch im Außenbereich einsetzbar. Durch das schnelle Aushärten kann das RHEORAPID®-Schnellestrich-System für Bodensanierungen in kürzester Zeit (z.B. übers Wochenende) verwendet werden. Bei einer Nutzung als Unterlagsestrich sowie bei Anwendungen im Außenbereich ist der RHEORAPID®-Industrieboden das ideale System.

  • Bei dem dünnschichtigen Schnellestrich-Systemen RHEOBOND® 007 und 008 handelt es sich um einen hochfesten Boden auf Hartbetonbasis, der auch bei relativ niedrigen Einbauhöhen ab 12 mm eine extrem hohe Festigkeit entwickelt. Dieser oberflächenfertige Industrieboden wird nach einer abschließenden Versiegelung mit einer silikathaltigen Lasur als Endbelag genutzt. Mit dem Einbau des RHEOBOND®-Schnellestrichsystems 007 bzw. 008 entstehen im Vergleich zu einem konventionellen Fußbodenbau (Industrieestrich mit Bodenbelag oder Beschichtung inkl. der Kosten für Abtragen und Entsorgen des vorhandenen Tragbetons) deutlich niedrigere Kosten.